Sinaia

Nachdem wir die Hauptstadt, die Schwarzmeerküste und das Donaudelta gesehen haben, wollen Julia und ich das nächste landschaftliche Highlight erleben und fahren mit dem Zug in die Karpaten. Wieder schaffen wir es morgens nicht so früh wie gehofft und deshalb trudeln wir erst um 13:30 Uhr in Sinaia ein. Sinaia war früher die Sommerresidenz der Hohenzollernkönige und ist jetzt sommers beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und geschichtlich interessierte und winters Skigebiet. Wir spazieren zürst durch die Stadt und heben uns die Hauptattraktion, die beiden Schlösser von König und Königin für später auf. Als wir dann zum Höhepunkt kommen wollen, haben wir den letzten Einlass in’s Schloss um wenige Minuten verpasst. Bitter. Immerhin ein guter Grund hier nochmal herzukommen, denn das Schloss von außen und der Bericht von ein paar Leuten, die drin waren, wirken schon sehr imposant. Auch die Draculaburg schreit nach einem Besuch und somit kann sich Transsilvanien auf mich gefasst machen – Ich komme wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.