Familiengeschichten

Bevor wir heute Abend im Hare-Krsna-Tempel einziehen, wollen wir noch ein wenig sightseen. Der Topkapi-Palast ist dienstags (weiß der Geier warum) geschlossen, deshalb ziehen wir weiter zur Hagia Sophia, eine ursprünglich christliche Kirche, die unter den Osmanen in eine Moschee und unter einem späteren türkischen Präsidenten in ein Museum umfunktioniert wurde.

Die Hagia Sophia von draussen

Die Hagia Sophia von draussen

Als wir in der Schlange ob des unheimlich teuren Eintritts kurz zögern reinzugehen, entdecke ich keine 50m entfernt meinen Großcousin Heiner mit seiner Frau Petra. „Zufälle gibt’s“ denke ich und denken wohl auch die beiden, als ich sie von der Seite johlend anspringe. Wir verabreden uns auf einen Abendspaziergang und Felix und ich entscheiden uns den Eintritt zu latzen, es ist ja immerhin eines der wichtigsten Gotteshäuser der Menschheit. Wir sind einigermaßen enttäuscht vom Interieur, nach 1 Runde Penis-Spiel (Felix hat echt gar keine Scham!) und ein paar Tourifotos läuft uns zu allem Überfluss noch eine Lehrerin meiner Schule über den Weg, die mich glücklicherweise aber nicht erkennt.

Die Hagia Sophia von innen

Die Hagia Sophia von innen

Wir bewerten die Preis-Leistung als insgesamt zu dünne und bevor wir rausgehen xxxxx wir wenigstens noch xxxxx xxxxxxxxxxx xxxxx xx xxx xxxx. (Dieser Schabernack musste hier im öffentlichen Bereich zensiert werden. Wer ahnt, welches Unheil wir vollbracht haben, kann mir eine Nachricht mit seiner Vermutung und seiner Adresse zukommen lassen. Bei richtiger Antwort gibt’s eine Postkarte aus der nächsten Stadt, in der ich bin. Nur so lange der Vorrat reicht!)

Der Galata-Turm

Der Galata-Turm

Am Abend laden mich Heiner und Petra auf sündhaft teures Bier ein, während wir am Fuße des Galata-Turms ein Pläuschen halten. Danke an dieser Stelle dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.